abp

Wie funktioniert eigentlich – Ein Adblocker

Wie funktioniert eigentlich – Ein Adblocker

Das Thema AdBlocker ist in letzter Zeit in aller munde. Nicht zuletzt weil z.B. Bild.de alle Nutzer von Adblocker „aussperrt“. Aber was ist ein AdBlocker überhaupt und wie funktioniert er?

Fangen wir zunächst mit der frage an „Was ist ein Adblocker“?. Übersetzt bedeutet es schlicht und ergreifend „Werbeblocker“ oder auch „Werbefilter“. Dieser sorgt dafür das Werbeanzeigen, wie z.B. Google Adsense, nicht mehr angezeigt werden. In der Regel handelt es sich dabei um kostenlose Addons für die gängigsten Browser. Bisher ist mir nur eine Ausnahme bekannt und zwar die Variante von Adblock Plus für den Internet Explorer. Diese muss aufgrund der Browserstruktur Installiert werden. Weiterhin gibt es verschiedene Antiviren Programme die diese Funktion mitbringen.

Um Werbeanzeigen zu blockieren nutzen alle AdBlocker so genannte Filterlisten. Diese enthalten bereits von haus aus viele URLs die beim Besuch einer Webseite blockiert bzw. nicht mehr angezeigt werden. Sie haben dennoch die Möglichkeit bestimmte Seiten auf eine so genannte „Whitelist“ zu setzen, was bewirkt das Werbeanzeigen auf einer bestimmten Webseite wieder angezeigt werden.

Ein kleines Beispiel: Auf dieser, meiner, Seite wird im oberen und unteren Bereich der Seite Werbung angezeigt (je nach Länge eines Artikels auch einmal mitten drin). Sofern Sie einen Adblocker aktiv haben, wird diese durch diesen einfach ausgeblendet bzw. nicht angezeigt.

Weiterhin haben AdBlocker in der heutigen zeit auch einen Sicherheitsaspekt. Immer mehr Schadsoftware wird durch Werbung verteilt. Da der Adblocker diese Werbung nicht mehr anzeigt, wird das Risiko einer Infektion wesentlich minimiert.

Doch Achtung. Adblocker ist nicht gleich Adblocker. Auch in diesem Bereich gibt es schwarze Schafe. So wird in einigen Fällen z.B. keine Werbung ausgeblendet, sondern durch eigene Werbung ersetzt. Doch auch dieser Fakt kann „lustig“ genutzt werden. So gibt es Beispielsweise ebenfalls Adblocker die Werbung durch Katzen oder Hundebilder ersetzen.

Posted by Norman Zimmermann in Allgemein, Thema, 0 comments